2010 Archiv aktueller Gartentipp

                  

Januar              Buchsbaum der Vielfältige

Kurzportrait

 

Botanischer Name:    Buxus sempervirens

Herkunft:                  ursprünglich aus dem Mittelmeerraum

Wuchs:                     buschiger Strauch oder kleiner Baum, dicht verzweigt, langsam wachsend, 0,5 - 4 m hoch,

                                im Alter bis 6 m hoch

Blüte:                       gelb- bis weißgrün, unscheinbar

Blütezeit:                  April bis Mai

Blatt:                        klein, eiförmig, glänzend grün, immergrün

Ansprüche:               verträgt Sonne wie Schatten, humoser, kalkhaltiger, mäßig trockener bis frische Boden,

                               Stadtklimaverträglich

Verwendung:            einzeln, in kleinen Gruppen oder Hecken, niedrige Sorten als Beeteinfassung, auch für Kübel-

                               und Balkonkästen geeignet

Besonderheiten:        Alle Pflanzenteile, besonders die Blätter, sind giftig.

Februar       Frühlings-Lichtblume Leuchtkraft ab Lichtmess

Kurzportrait

 

Botanischer Name:    Bulbocodium vernum

Herkunft:                  heimisch in den Pyrenäen, Alpen und im Kaukasus

Wuchs:                     mehrtriebige Zwiebelpflanze, Blüten direkt über der Erdoberfläche,

                                6-12cm hoch

Blüte:                       sternförmig, lilrosa, seltener weiß

Blütezeit:                  Februar bis März

Blatt:                        grundständig, schmal lanzettlich, dunkelgrün

Ansprüche:               sonniger Platz, im Früjahrfeucht, im Sommer trocken, gut durchlässiger, am besten

                               sandig lehmiger Boden

Verwendung:            als Frühlingsblüher in Steingärten und Staudenbeeten oder im Rasen

Besonderheiten:        Alle Pflanzenteile sind sehr giftig.

März           Busch-Windröschen zarte Kostbarkeit

Kurzportrait

 

Botanischer Name:    Anemone nemorosa

Herkunft:                  Europa, Asien

Wuchs:                     Staude 10-20cm hoch, bildet Teppiche

Blüte:                       schalenförmig weiß, roßa oder lavendelblau, einfach oder gefüllt

Blütezeit:                  März bis April

Blatt:                        dreiteilig, tief eingeschnitten, grob gesägt, tiefgrün

Ansprüche:               halbschattiger bis schattiger Platz, humoser, durchlässiger frischer Boden

Verwendung:            am Gehölzrand, unter sommergrünen Laubgehölzen, in schattigen

                               Naturgartenbereichen

Besonderheiten:        Alle Pflanzenteile enthalten Giftstoffe, Berührung kann zu Hautreizungen

                               führen

April           Scheinhasel duftende Blütenglöckchen

Kurzportrait

 

Botanischer Name:    Corylopsis pauciflora

Herkunft:                  Japan

Wuchs:                     breit buschiger Strauch, Zweige leicht überhängend, 100-150cm hoch, bis 150cm breit

Blüte:                       glockenförmig, hellgelb, in kurzen hängenden Ähren ,duftend

Blütezeit:                  März bis April

Blatt:                        eiförmig, hellgrün, Herbstfärbung orange- bis goldgelb

Ansprüche:               sonniger bis halbschattiger etwas geschützter Platz, sandiger humoser, frischer kalkarmer Boden

Verwendung:            einzeln oder in Gehölzgruppen, auch in Kübeln oder Trögen

Besonderheiten:        Flachwurzler, im Wurzelbereich nicht graben

Mai             Purpurglöckchen Frühsommer- und Winterschönheit

Kurzportrait

 

Botanischer Name:    Heuchera

Herkunft:                  Nordamerika

Wuchs:                     polsterförmige Staude mit unbeblätterten Blütenstielen, 40-70cm hoch

Blüte:                       glockenförmig, weiß, rosa oder in Rottönen, in schmalen Rispen

Blütezeit:                  Mai bis Juli

Blatt:                        herzförmig, gelappt, oft bunt gefärbt oder gezeichnet , meist wintergrün

Ansprüche:               sonniger bis halbschattiger Platz, möglichst luftfeucht, durchlässiger humoser, frischer bis feuchter Boden

Verwendung:            in kleinen Gruppen in halbschattigen Staudenbeeten, unter lichten Gehölzen, auch in Kübeln und Kästen

Besonderheiten:        winterlicher Blattschmuck in Beeten und Pflanzgefäßen

Juni           Steppenkerze hohe Sonnenanbeterin

Kurzportrait

 

Botanischer Name:    Eremerus - Hybriden und -Arten

Herkunft:                  Mittel- und Westasien

Wuchs:                     Staude mit Wurzelknollen und langen aufrechten Blütenkerzen, 1-2 m hoch

Blüte:                       glockenförmig, in Ähren, weiß, gelb orange oder rosa

Blütezeit:                  Juni bis Juli

Blatt:                        in grundstämmigen Horsten, schmal riemenförmig, blaugrün, früh welkend

Ansprüche:               sonniger warmer Platz, sehr gut durchlässiger mäßig trockener bis frischer humoser Boden

Verwendung:            einzeln oder zu wenigen in steppenartigen Pflanzungen, am sonnigen Gehölzrand, in Staudenbeeten

Besonderheiten:        etwas frostempfindlich, über den Winter mit Laub und Nadelholzreisig abdecken

Juli           Hortensie zeitlos elegant

Kurzportrait

 

Botanischer Name:    Eremerus - Hybriden und -Arten

Herkunft:                  Mittel- und Westasien

Wuchs:                     Staude mit Wurzelknollen und langen aufrechten Blütenkerzen, 1-2 m hoch

Blüte:                       glockenförmig, in Ähren, weiß, gelb orange oder rosa

Blütezeit:                  Juni bis Juli

Blatt:                        in grundstämmigen Horsten, schmal riemenförmig, blaugrün, früh welkend

Ansprüche:               sonniger warmer Platz, sehr gut durchlässiger mäßig trockener bis frischer humoser Boden

Verwendung:            einzeln oder zu wenigen in steppenartigen Pflanzungen, am sonnigen Gehölzrand, in Staudenbeeten

Besonderheiten:        etwas frostempfindlich, über den Winter mit Laub und Nadelholzreisig abdecken

August        Felsenbirne schmackhafter Fruchtschmuck

Kurzportrait

Botanischer Name:    Amelanchier laevis

Herkunft:                  Nordamerika, Europa

Wuchs:                     locker aufgebauter Strauch, je nach Art 2-8 m hoch, bis 4-6 m breit

Blüte:                       sternförmig, weiß, in dichten Trauben, duftend

Blütezeit:                  April bis Mai

Blatt:                        elliptisch, fein gesägt, sattgrün, im Austrieb rötlich, im Herbst gelb bis orangerot

Ansprüche:               sonniger bis halbschattiger Platz, durchlässiger, humoser kalkarmer Boden

Verwendung:            einzeln oder in Gehölzgruppen und freiwachsenden Hecken

Besonderheiten:        ab August eßbare Früchte

September   Kermesbeere schöne Unbekannte

Kurzportrait

Botanischer Name:    Phytolocca americana

Herkunft:                  Nord- Südamerika, Ostasien

Wuchs:                     Strauch mit kräftigem Wurzelstock, 1-2m hoch

Blüte:                       weiß oder grünlichweiß, in langen Trauben

Blütezeit:                  Juni bis August

Blatt:                        groß, eiförmig, glänzend sattgrün

Ansprüche:               sonniger bis halbschattiger Platz, frischer humoser Boden

Verwendung:            einzeln oder zu wenigen als auffälligen Solitärstauden

Besonderheiten:        Alle Pflanzenteile, insbesondere die Wurzeln enthalten Giftstoffe

Oktober      Herbst Anemone aparte Spätjahrezauber

Kurzportrait

Botanischer Name:    Anemone hupehensis

Herkunft:                  China, Japan

Wuchs:                     Staude aufrecht horstartig bis breit buschig

Blüte:                       hell- bis dunkelrosa oder weiß, einfach, halb gefüllt oder gefüllt

Blütezeit:                  August bis Oktober

Blatt:                       dreiteilig, leicht behaart, mattgrün

Ansprüche:               halbschattiger Platz oder hell ohne direkte Sonne, notfalls auch schattiger humoser bis feuchter Boden

Verwendung:            einzeln oder in kleinen Gruppen am Gehölzrand

Besonderheiten:        Alle Pflanzenteile enthalten Giftstoffe

November    Torfmyrte leuchtkräftiger Beerenschmuck

Kurzportrait

Botanischer Name:    Gaultheria mucronata

Herkunft:                  Chile

Wuchs:                     dichter buschiger Zwergstrauch, 50-80 cm hoch und breit

Blüte:                       weiß bis rosa

Blütezeit:                  Mai bis Juni

Blatt:                        klein, eiförmig mit dorniger Spitze, glänzend dunkelgrün

Ansprüche:               halbschattiger Platz oder hell ohne direkte Sonne, etwas geschützt, humoser bis feuchter Boden

Verwendung:            einzeln oder in kleinen Gruppen in Heide- und Moorbeetpflanzungen; als Winterschmuck geignet

Besonderheiten:        Alle Pflanzenteile enthalten Giftstoffe

Dezember    Mistel sagenhafte Baumbewohnerin

Kurzportrait

Botanischer Name:    Viscum album

Herkunft:                  Europa

Wuchs:                     rundlich, gabelig verzweigter Strauch, auf Bäumen wachsend bis 100cm breit

Blüte:                      

Blütezeit:                 

Blatt:                        eiförmig ledrig, mattgrün , dunkelgrün

Ansprüche:               halbschattiger Platz oder hell ohne direkte Sonne, etwas geschützt, humoser bis feuchter Boden

Verwendung:           

Besonderheiten:        Die Beeren sind giftig