Info zum Rosengarten

 

 

In einem kurzen Überblick, der aus den Unterlagen des Obst- und Gartenbauverein zusammengestellt wurde, sollen Ihnen ein paar Grundlagen zur Entstehung dieser wunderschönen Anlage gegeben werden.

 

Ab 1993 erfolgte eine Diskussion innerhalb der Vorstandschaft des Obst- und Gartenbauverein Rosenberg über die mögliche Einrichtung eines Lehrgartens in Form eines Rosengartens als Gegenstück zu den überall entstehenden Lehrgärten für den Obst- und Gartenbau.

 

Nach weiteren Diskussionen um Ort und Kosten einer Einrichtung und Anfragen an die Gemeinde zur Verfügungsstellung eines Grundstückes wird erstmals in der Mitgliederversammlung 1999 der Vorschlag auf Anlage eines Rosengartens öffentlich gemacht.

 

Nach weiteren Vorarbeiten wurde in der Mitgliederversammlung 2001 bekannt gegeben, dass der Rosengarten auf diesem 2500 m² großen Grundstück westlich des Rathauses angelegt werden soll. Für die ersten Baumaßnahmen wurden im Haushalt der Gemeinde damals 25.000,00 DM eingestellt. Der Garten bleibt den Absprachen zufolge im Eigentum der Gemeinde, die auch die Kosten für die Anlage und Bepflanzung getragen hat. Der OGV Rosenberg übernahm die Pflanzungen sowie die fachliche Betreuung durch Pflanzenschnitt und notwendige Spritzungen.

 

Informationen in einem Rosenzuchtbetrieb und eine Lehrfahrt in den Rosenkreis Neunkirchen/Saarland, wo in insgesamt 8 Rosengärten/-Parks verschiedene Möglichkeiten zur Anlage erkundet wurden brachten uns gute und weniger gute Lösungen für die geplante Anlage.

 

Nach weiteren Vorarbeiten begann Ende 2002 die Planie und das Erstellen der Trockenmauern mit insgesamt 50 Tonnen Naturstein. Für die Bewässerung der Anlage wurde eigens ein Tiefbrunnen von 30 m Tiefe gebohrt, der bis heute 2 Liter pro Sekunde Wasser liefert. Nach dem Wegebau 2003 mit ca. 200 m Länge erfolgte eine erste Pflanzung am 08.11. und am 15.11.2003 mit insgesamt 640 Rosenstöcken und 200 Buchs-Pflanzen.

 

Nach Erweiterung der Flächen und der Vervollständigung der Bewässerungsanlage erfolgte eine 2. Pflanzaktion von 10 Edelrosen und 260 Begleitpflanzen am 13.11.2004.

 

Der Obst- und Gartenbauverein Rosenberg stiftete als Ausstattung für den Rosengarten 2005 einen Pavillon sowie Rosenbögen an den Eingängen und erstellte eine Rundbank im Pavillon.

 

Am 19.11.2005, 12.07.2006 und am 31.3.2007 erfolgten weitere Pflanzaktionen mit etwa 100 Rosenpflanzen und 250 Begleitpflanzen. Insgesamt wurden bis zur Eröffnung im Rosengarten 750 Rosenpflanzen und 700 Begleitpflanzen gesetzt.

 

Ein Rundgang durch den Garten zeigt schnell, dass Rosen allein gepflanzt nie zu dieser Vielfalt und diesem Aussehen geführt hätten. Es wurde also viel Wert darauf gelegt, die Anlage durch entsprechende Begleitpflanzung aufzulockern. Ein Nebenaspekt dieser Begleitpflanzung sind viele verschiedene Arten von Clematispflanzen, die in dieser Vielfalt sonst selten zu sehen sind. Um diesen ein Gerüst zu geben, kamen vielerlei Ideen auch in der Ausstattung zur Verwirklichung.

 

Bei den Rosen sind im runden Teil verschiedene Beete mit Kleinstrauchrosen, Bouqettrosen, Beetrosen und Schloss- oder Castle-Rosen angepflanzt. In deren Mitte der Rosenhügel wurde mit verschiedenen Strauchrosen, Duftrosen und in der Pyramide mit Kletterrosen und Clematis bepflanzt.

 

Der Eingangsweg von Süden her ist mit edlen Stammrosen gesäumt.

 

Im nördlichen Bereich des Gartens wurden viele alte Rosensorten, Nostalgierosen und vor allem Duftrosen gepflanzt. In diesem Gartenteil befinden sich dann auch seltene Clematispflanzen.

 

Auch wenn nicht alles wunschgemäß ausgezeichnet oder lückenlos bepflanzt ist, sind wir hier doch sehr stolz auf das Geschaffene. Eine perfekte Vollendung wird es wohl nie geben, da diese Einrichtung auch davon lebt, immer wieder neue Sorten zu zeigen, damit sich Einwohner und Gäste hier informieren oder sich nur an der Schönheit der Pflanzen erfreuen können.